Für die Studienorganisation in der Schwangerschaft und insbesondere mit Kind ist es wichtig, den weiteren Studienverlauf möglichst frühzeitig zu planen. Hilfreich ist es auch Ihre Professoren/innen und Dozenten/innen auf Ihre persönliche Situation aufmerksam zu machen. So können Sie z.B. erfahren, ob Ihr Kind Sie notfalls mal in die Vorlesung begleiten darf.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu unserer Frauenbeauftragten oder unserem Team des Studienbüros auf, um die für Sie passende Lösung zu finden. Weitere Beratungsangebote finden Sie unter Beratungsstellen.

Die folgenden Möglichkeiten stehen Ihnen als "Variablen" zur Organisation Ihres Studiums mit Kind zur Verfügung:

Studieren überall und jederzeit

Vorlesungen besuchen, wenn das Kind schläft oder Sie eben gerade mal Zeit haben. Ganz entspannt von zu Hause aus. Diese Flexibilität ermöglichen für ausgesuchte Veranstaltungen die Angebote des E-Learning unserer Hochschule und der Virtuellen Hochschule Bayern. Über die Portale können Sie jederzeit Ihre Vorlesungsunterlagen herunterladen, sich mit anderen Studierenden und Ihrem Dozenten virtuell austauschen und Testaufgaben bearbeiten und einreichen. 

E-Learning

E-Learning findet bei uns auf vielfältige Art und Weise statt: als bloße Erweiterung der Präsenzlehre, als Teilvirtualisierung oder als Vollvirtualisierung.  Derzeit bieten wir knapp 280 Vorlesungen in allen Studiengängen als E-Learning-Kurse an. Einen Überblick, welche Kurse an der Hochschule Aschaffenburg angeboten werden, erhalten Sie auf unserer Lernplattform http://moodle.h-ab.de.

Für weitere Fragen zum E-Learning-Angebot an der Hochschule Aschaffenburg wenden Sie sich bitte an:
Andreas Spieldiener
Würzburger Str. 45
63743 Aschaffenburg
Email: andreas.spieldienerh-abde
Tel. 06021 - 4206-734
 

Virtuelle Hochschule

Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) fördert und koordiniert den Einsatz und die Entwicklung multimedialer Lehr- und Lernelemente in bayerischen Hochschulen. Dieses starke hochschulübergreifende Netzwerk, stellt den StudentInnen der Trägerhochschulen bedarfsorientiert und entgeltfrei virtuelle Lernangebote zur Verfügung, derzeit mehr als 230 Veranstaltungen. Eine sinnvolle Verbindung von Präsenzlehre und virtueller Lehre wird dadurch möglich.Abhängig von den Bestimmungen an unserer Hochschule können Sie mit den vhb-Kursen auch Veranstaltungen Ihres Präsenzstudiums ersetzen. Grundsätzlich werden alle Prüfungsleistungen anerkannt, jedoch wird immer im Einzelfall durch die Prüfungskommissionen entschieden, ob eine Anrechnung auf ein allgemeines oder ein fachbezogenes Wahlpflichtfach möglich ist.

Bitte klären Sie daher bereits im Vorfeld mit Ihrer Fakultät, inwiefern eine Anrechnung erfolgen kann. Bitte beachten Sie auch die im vhb-Kurskatalog genannten Anmeldefristen.

Virtuelle Hochschule Bayern
Luitpoldstr. 5
96052 Bamberg
Tel.: 0951 - 863-3800
Homepage: www.vhb.org
Email: infovhborg
 

Studienbüro (Prüfungsamt) Hochschule Aschaffenburg
Frau Sabine Hock
Gebäude 01
Würzburger Str. 45
63743 Aschaffenburg
Tel.: 0 60 21 - 4206-623
Homepage: http://www.h-ab.de
Email: sabine.hockh-abde

Prüfungen


Schwangerschaft und die Inanspruchnahme von Schutzfristen/Erziehungszeit dürfen prüfungsrechtlich nicht zu einer Ungleichbehandlung gegenüber den übrigen Studierenden führen. Das heißt, dass für Schwangere und Eltern weder Prüfungstermine verlegt, Ersatzprüfungen angeboten oder andere Prüfungsorte zugelassen werden dürfen.

Im Jahre 1998 wurde in Bayern eine neue Regelung für studierende Eltern geschaffen. Somit sind studierende Eltern im Mutterschafts- und Erziehungsurlaub prüfungsberechtigt - dies gilt auch für die Abgabe der Bachelorarbeit.

D.h. Sie können trotz Beurlaubung regelmäßig an Vorlesungen teilnehmen und einige Prüfungen absolvieren, eben so, wie Sie es sich mit Kind einrichten können. Eine Wiederholung nichtbestandener Prüfungen ist während der Beurlaubung ohnehin möglich und wegen der allgemeinen Wiederholungsfristen auch notwendig.

Die von der Rahmenprüfungsordnung und der Studien- und Prüfungsordnung vorgegebenen Fristen für das Ablegen von Prüfungen werden bei Mutterschutz und Elternzeit auf Antrag verlängert.

Die nach der Rahmenprüfungsordnung festgelegten Fristen zur Wiederholung nicht bestandener Prüfungen laufen bei einer Beurlaubung wegen Mutterschutz oder Elternzeit grundsätzlich nicht weiter.

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an das Studienbüro (Prüfungsamt).

 

Streckung von Praxissemestern


Bestehen für Studierende, die kleine Kinder zu versorgen haben, erhebliche Schwierigkeiten - trotz Kinderkrippenangebot - die in den Praxissemestern geforderte Vollzeittätigkeit auszuüben, können die Praxissemester auf Antrag gestreckt werden.

Die Vollzeittätigkeit für ein Semester wird dann durch eine Halbtagstätigkeit über zwei Semester ersetzt.

Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an das Studienbüro.

Beurlaubung

 

Nach Art. 48 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) können Studierende auf Antrag beim Vorliegen eines wichtigen Grundes von der Verpflichtung zum ordnungsgemäßen Studium befreit, d.h. beurlaubt werden. 

Für schwangere Studentinnen sowie für Studierende, die Kinder zu versorgen haben, gelten diesbezüglich besondere Rechte. Ihnen wird auf Antrag Beurlaubung wegen Mutterschaft und Elternzeit gewährt.

In der Regel wird ein Urlaubssemester für die Zeit der Schwangerschaft gewährt, sofern die sechswöchige Mutterschutzfrist in die Vorlesungszeit fällt.

Darüber hinaus kann auf Antrag für die Zeit der Kindererziehung und -betreuung eine Beurlaubung bis zum dritten Lebensjahres des Kindes, d.h. für eine maximale Dauer von sechs Semestern, gewährt werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Studienbüro im Gebäude 1 der Hochschule Aschaffenburg.

Die Elternzeit kann vollständig von einem Elternteil ausgeschöpft werden, oder auch zwischen den beiden Eltern aufgeteilt und z.B. wechselseitig in Anspruch genommen werden. Sind die Eltern nicht verheiratet und der Vater des Kindes möchte die "kindbedingte" Beurlaubung einreichen, muss er eine schriftliche Anerkennung der Vaterschaft beim Studentenamt (Gebäude 1) vorlegen. Der Antrag auf Beurlaubung muss zusammen mit der Geburtsurkunde des Kindes innerhalb der Rückmeldezeiten oder spätestens vier Wochen nach Semesterbeginn beim Studienbüro eingehen.

Die Beurlaubung wegen Mutterschaft und Elternzeit wird gemäß Art. 48 Abs. 4 BayHSchG nicht auf die herkömmliche Beurlaubung aus wichtigem Grund angerechnet. Es können also zusätzlich bis zu zwei Urlaubssemester aus anderen Gründen (z.B. Erkrankung) beantragt werden oder bereits im Vorfeld gewährt worden sein, ohne dass sich dies auf die "kindbedingte" Beurlaubung auswirkt.
 

Beantragung

Die Beurlaubung ist beim Studienbüro unter Vorlage von Mutterpass oder Geburtsurkunde des Kindes zu beantragen.

Eine Beurlaubung erfolgt in der Regel jeweils nur für ein Semester, dann müssen Sie einen neuen Antrag stellen. Ab dem zweiten Antrag reicht es aber aus, wenn Sie erklären, dass keine Änderung im Vergleich zum ersten Antrag eingetreten ist; Sie müssen dann nicht nochmals die Geburtsurkunde des Kindes vorlegen. Im Falle von Elternzeit kann die Beurlaubung regelmäßig bis zu dem Semester ausgesprochen werden, in dem Ihr Kind das dritte Lebensjahr vollendet.

Der Antrag ist grundsätzlich im Rückmeldezeitraum für das Folgesemester zu stellen. Spätestens muss der Antrag für das Wintersemester bis zum 15. Oktober, für das Sommersemester bis zum 31. März - Ausschlussfristen - gestellt werden. Eine Beurlaubung im ersten Semester ist nicht möglich.

Den Antrag auf Beurlaubung können Sie hier herunterladen.

 

Unterbrechung des Studiums

 

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, das Studium für eine bestimmte Zeit ganz zu unterbrechen, d.h. sich zu exmatrikulieren.

Da eine erneute Immatrikulation unter Umständen jedoch problematisch werden kann, sollten Sie sich zuvor unbedingt mit dem Studienbüro (Prüfungsamt) der Hochschule Aschaffenburg in Verbindung setzen. Dort werden Sie informiert, ob ggf. Zulassungsbeschränkungen, Neuerungen der Prüfungsordnung oder sonstige rechtliche Änderungen zu erwarten sind. 

Die Wiedereinstiegschancen nach einer Studienunterbrechung sind am besten, wenn das Vordiplom bzw. die Zwischenprüfung bereits abgelegt wurde.

Da mit einer Studienunterbrechung der Verlust des Studierendenstatus einhergeht, ist es möglich, während einer solchen Unterbrechung ebenso wie während eines Urlaubssemesters, ALG II/Sozialhilfe zu beantragen.