Landesbetreuungsgeld

Nachdem das Betreuungsgeld des Bundes vom Bundesverfassungsgericht im Juli 2015 für verfassungswidrig erklärt wurde, hat der Bund diese Leistung eingestellt. Erhaltene Gelder müssen nicht zurückgezahlt werden, neue Anträge können aber nicht mehr gestellt werden.

Bayern möchte nach dieser Entscheidung das Betreuungsgeld auf Landesebene einführen und hat dazu bereits einen Gesetzesentwurf formuliert. Geplant ist, die Unterstützung nahtlos für alle Eltern fortzuführen, die die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen, also rückwirkend zum 01.01.2015. Mit einem Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens ist nicht vor Jahresmitte zu rechnen. Eltern, die bereits in Bayern Elterngeld beziehen, erhalten die Antrag unaufgefordert zugeschickt.

Aktuelle Informationen hierzu finden Sie unter:

www.zbfs.bayern.de - Zentrum Bayern Familien und Soziales

Landeserziehungsgeld

Das Landeserziehungsgeld ist eine finanzielle Unterstützungsleistung des Freistaates Bayern, die einkommesabhängig im Anschluss an das Elterngeld gezahlt wird.

Anspruchsberechtigt sind Mütter oder Väter, die

  • seit mindestens zwölf Monaten in Bayern wohnen,
  • zusammen mit dem Kind in einem Haushalt leben,
  • dieses Kind selbst betreuen und erziehen,
  • nachweislich die Früherkennungsuntersuchungen durchführen lassen und
  • nicht oder nicht voll erwerbstätig sind (max. 30 Wochenstunden).

 

Die genauen Informationen sowie das Antragsformular finden Sie unter:

www.zbfs.bayern.de - Zentrum Bayern Familie und Soziales

www.stmas.bayern.de - Bayerisches Staatsministerium Arbeit und Soziales