Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG) berücksichtigt seit Ende 2010 den finanziellen und den zeitlichen Mehrbedarf, der durch Kinder entsteht.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht über die aktuellen Regelungen:

§ 14b Zusatzleistung für Auszubildende mit Kind (Kinderbetreuungszuschlag)

Für Auszubildende, die mit mindestens einem eigenen Kind, das das zehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, in einem Haushalt leben, erhöht sich der Bedarfssatz um monatlich 113 Euro für das erste und 85 Euro für jedes weitere dieser Kinder. Der Zuschlag erfolgt pauschal ohne Nachweis entsprechender Betreuungskosten. (...)

Der Kinderbetreuungszuschlag wird für denselben Zeitraum nur einem Elternteil gewährt. Sind beide Elternteile nach dem BAföG dem Grunde nach förderungsfähig und leben in einem gemeinsamen Haushalt, bestimmen sie untereinander, wer den Kinderbetreuungszuschlag erhält. (...)

Der Kinderbetreuungszuschlag wird durch die Inanspruchnahme von Leistungen nach dem Bundeselterngeldgesetz oder anderer Sozialleistungen nicht ausgeschlossen.

§ 15 Abs. 3 Verlängerung der Förderung

Das BAföG ermöglicht eine Verlängerung der Ausbildungsförderung wegen Schwangerschaft bzw. Kindererziehungszeiten, maximal bis zur Betreuung eines Kindes im 10. Lebensjahr. Wenn es der Studentin wegen ihrer Schwangerschaft nicht möglich ist zu studieren, so kann sie für eine Übergangszeit von bis zu drei Monaten BaföG weiter erhalten. Bei einer längeren Unterbrechung sollte die Beantragung eines Urlaubssemester in Erwägung gezogen werden.

Für Studierende, die sich nicht beurlauben lassen wollen, ist von Bedeutung, dass Schwangerschaft oder die Pflege und Erziehung eines Kindes Gründe sind, die eine Weiterförderung über die Förderungshöchstdauer rechtfertigen. Kann also das Studium wegen Schwangerschaft oder Erziehungszeiten nicht innerhalb der Förderungshöchstdauer abgeschlossen werden, so wird für eine „angemessene“ Zeit Weiterförderung gewährt:

  • für die Schwangerschaft 1 Semester,
  • für Pflege und Erziehung von Kindern bis zur Vollendung des 5. Lebensjahres 1 Semester pro Lebensjahr,
  • für die Erziehung im 6. und 7. Lebensjahr 1 Semester,
  • für die Erziehung im 8., 9. und 10. Lebensjahr 1 Semester.

Maximal beträgt die Weiterförderung also sieben Semester.
Die Förderung wird nur verlängert, falls die Ausbildung innerhalb des neu berechneten Zeitraumes abgeschlossen werden kann und falls Schwangerschaft bzw. Erziehungszeiten auch tatsächlich der Grund für die Studienverzögerung waren.

 

Da das BAföG-Recht umfassend ist und Termine und Fristen eingehalten werden müssen, können wir an dieser Stelle nur eine unvollständige Übersicht bieten.

Für die Gewährung von BAföG ist das Studentenwerk in Würzburg Ihr Ansprechpartner. Die Formulare für die BAföG-Antragstellung und viele nützliche Informationen finden Sie auf den Seiten des Studentenwerks Würzburg und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF):

BAföG-Seite des Studentenwerks Würzburg

www.bafoeg.bmbf.de

Wir unterstützen Sie jedoch gerne auch im direkten Beratungsgespräch. Regelmäßig ist ein Berater des Studentenwerks Würzburg bei uns in Aschaffenburg. Die Sprechzeiten an der Hochschule Aschaffenburg finden Sie hier oder Sie entnehmen sie dem entsprechenden Aushang am Studienbüro. Ihre Ansprechpartner beim Studentenwerk Würzburg sind Herr Schamberger und Frau Brohm:

Herr Schamberger (Buchst. A - So): Tel.: +49 931 8005-137
Frau Brohm (Buchst. Sp - Z): Tel.: +49 931 8005-174

Studentenwerk Würzburg
Amt für Ausbildungsförderung
Am Studentenhaus
97072 Würzburg