Neu entwickeltes Verfahren zur Sprachverbesserung für Gurtmikrofone in Japan vorgestellt

Kategorie: Öffentlich

Professor Krini vertrat die Hochschule Aschaffenburg auf der führenden Konferenz im Bereich der akustischen Signalverarbeitung in Tokyo.


Auf dem International Workshop on Acoustic Signal Enhancement (IWAENC), der vom 17. bis 20. September in Tokyo (Japan) stattfand, stellte Prof. Dr.-Ing. Mohammed Krini ein neues Verfahren zur Sprachverbesserung für Gurtmikrofone im Kraftfahrzeug-Bereich vor. Dieses Verfahren basiert auf Beamforming-Technologien. 

Bei den Gurtmikrofonen handelt es sich um Sicherheitsgurte mit integrierten Sensoren für die Sprachaufnahme. Das innovative Gesamtsystem zur Sprachverbesserung, das Professor Krini im Labor für Signalverarbeitung entwickelte, wurde bereits auf einer Automotive-Hardware erfolgreich umgesetzt. 

Zukünftig kann das neue Verfahren in unterschiedlichen Fahrzeugen eingesetzt werden, um beispielsweise Telefonate über die Freisprecheinrichtung, Sprachbediensysteme oder die In-Car-Kommunikation während der Fahrt deutlich zu verbessern. Die passende Signalverarbeitung optimiert die Sprachqualität bzw. die Sprachverständlichkeit merklich und steigert die Leistung eines Spracherkenners deutlich. 

Die häufige Veränderung der Mikrofonposition, das Heben und Senken des Brustkorbs durch Atembewegungen oder Positionsveränderung durch Lenkbewegungen stellen hohe Anforderungen an Gurtmikrofone. Mohammed Krini zeigte in seinem Konferenzbeitrag auf, wie sich diese mittels einer intelligenten Signalverarbeitung bewältigen und effizient auf einer Automotive-Hardware realisieren lassen.
  
Am diesjährigen International Workshop IWAENC nahmen zahlreiche renommierte Unternehmen und Forschungsinstitutionen aus aller Welt teil, was einen wertvollen Wissensaustausch und zukunftsweisende Kooperationsanbahnungen auf internationaler Ebene ermöglichte. Das Themenspektrum reichte von Machine Learning, über Sensorsignalverarbeitung und binaurale Signalverarbeitung bis hin zur blinden Quellentrennung und Bandbreitenerweiterung.