Justizminister Bausback und CSU-Arbeitskreis beim ZeWiS

Kategorie: Öffentlich

Hochschuleigenes Zentrum für wissenschaftliche Services und Transfer gewährt Politikern Einblick


Der CSU-Arbeitskreis „Hochschule und Kultur“ widmet sich innerhalb seiner vielfältigen Aktivitäten auch der Wissenschaft und Forschung an Hochschulen in Bayern. Sich vor Ort über die hochschuleigene Forschungseinrichtung ZeWiS im Industrie Center Obernburg zu informieren, war daher der Grund für einen Besuch, an dem auch der bayerische Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback und der Landtagsabgeordnete Berthold Rüth teilnahmen.

Einführend stellte Prof. Dr. Hans-Georg Stark den Politikern die seit nunmehr sieben Jahren bestehende Einrichtung vor. Von 2011 bis 2016 flossen insgesamt 10 Millionen Euro an staatlichen Mitteln von dem bayerischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst als Anschubfinanzierung an das ZeWiS. Seit dem Jahr 2017 wird die Forschungseinrichtung mit 440.000 Euro jährlich weiterhin unterstützt. Das Forschungszentrum selbst hat jedoch ebenfalls einen Beitrag geleistet: Über öffentliche und private Forschungsaufträge wurden Mittel in Millionenhöhe eingebracht. Der Großteil davon wurde für neue Investitionen und Personalkosten verwendet.

Bedeutung des ZeWiS für die Region
Justizminister Bausback hob bei seinem Besuch vor allem die große Bedeutung des ZeWiS als „Hightech-Kristallisationspunkt“ für die Region am Bayerischen Untermain hervor. Es sei letztendlich zu einem großen Anteil der Hochschule Aschaffenburg und dem ZeWiS zu verdanken, dass junge Leute aus der Region eine ausgezeichnete Ausbildung absolvieren und auch danach in den hiesigen Unternehmen der Region treu bleiben. 

Promovenden des ZeWiS wichtige Leistungsträger im Forschungsbereich
Obwohl Hochschulen für angewandte Wissenschaften kein Promotionsrecht besitzen, gibt es durch zahlreiche Kooperationen mit Universitäten die Möglichkeit der sogenannten kooperativen Promotion. Unter der Voraussetzung, dass die Hochschulabsolventinnen und -absolventen ihre Qualifikation in einem Eignungsfeststellungsverfahren unter Beweis stellen, gestatten die meisten Fakultäten ihnen einen direkten Zugang zum Promotionsstudium. Die Hochschule Aschaffenburg konnte in den letzten Jahren über 40 Master-Studierende zu anschließenden Promotionen motivieren, von denen mittlerweile einige bereits erfolgreich abgeschlossen sind. Die Promovenden, die am ZeWiS direkt in die aktuellen Forschungsprojekte integriert sind, zählen mittlerweile zu den wichtigsten Leistungsträgern im Bereich der Forschung.