Interkulturelle Projekte aus der und für die Praxis

Kategorie: Öffentlich

Optimale Verzahnung von Theorie und Praxis im Master „International Management“


Für ihr Abschlussprojekt im Fach „International Competencies: Intercultural Cooperation and Communication“, das Prof. Dr. Alexandra Angress und Prof. Dr. Renate Link gemeinsam unterrichten, befassten sich die Studierenden des Masterstudiengangs „International Management“ in diesem Sommersemester mit einer besonders spannenden und anspruchsvollen Materie. Gearbeitet wurde dabei in internationalen Teams.

„Culture Briefing“ – Fokus auf „Managing and Leading in Different Cultures”
Für den ersten, eher theoretischen Teil ihrer Projektarbeit erstellten sie unter Anleitung von Frau Prof. Dr. Angress ein „Culture Briefing“ mit dem Fokus auf „Managing and Leading in Different Cultures” für die fünf europäischen Länder Frankreich, Irland, Portugal, Ungarn und Schweden. Die so gesammelten Materialien sollen während der Internationalen Projektwoche im April 2019 im Rahmen des EU-Projekts PROMINENCE von ungefähr 50 Studierenden aus ganz Europa zur Weiterentwicklung interkulturellen Kompetenzen genutzt werden (siehe Hochschul-News zur 7. Internationalen Projektwoche an der h-ab vom 27. April 2018).

Entwicklung einer interkulturellen Markteintrittsstrategie
Im zweiten Teil ihrer Abschlussarbeit entwickelten die Master-Studierenden unter Federführung von Frau Prof. Dr. Link basierend auf den im ersten Teil gewonnenen theoretischen Erkenntnissen eine interkulturelle Markteintrittsstrategie für die fünf eingangs genannten europäischen Märkte samt interkulturellem Marketingkonzept für einen Praxispartner aus der Region, nämlich das Brauhaus Bergmann aus Glattbach. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Analyse der Exportmöglichkeiten für die Craft-Biere des Brauhauses Bergmann.

Brauereibesichtigung im Brauhaus Bergmann
Bei einer Brauereibesichtigung verschafften sich die Studierenden persönlich einen Eindruck vom Unternehmen, dessen Produkten und dem Brauprozess, um in ihrer Arbeit genauer auf die Bedürfnisse des Brauhauses eingehen zu können. Außerdem bekamen sie im Rahmen einer „Live-E-Lecture“ aus Schweden wertvolle Tipps zum Thema Craft-Beer-Marketing von zwei Dozenten der h-ab-Partnerhochschule Mid Sweden University, die ausgewiesene Experten auf diesem Gebiet sind.

Ende des Semesters präsentierten die Master-Studierenden ihre Ergebnisse vor einer richtigen Jury, die nicht nur aus den beiden betreuenden Dozentinnen, sondern auch aus Bernd Bergmann, dem Inhaber des Brauhauses Bergmann, und Ursula Müller, Bereichsleiterin International der IHK Aschaffenburg, bestand. Beide Gastjuroren zeigten sich sehr beeindruckt von der Leistung der Studierenden. „Interkulturelle Kompetenz ist ein wichtiger Baustein im Auslandsgeschäft“, so Müller „und ich bin sehr froh, dass die Studenten auch diesen Aspekt berücksichtigen.“ Herr Bergmann hob besonders das große Einfühlungsvermögen der Studierenden bezogen auf die Spezifika des Craftbieres und die passgenaue Analyse des jeweiligen Zielmarktes hervor.