Kristina Balleis , Prof.Dr.
Professorin Fakultät Wirtschaft und Recht

Telefon: 06021/4206-751
Fax: 06021/4206-701
kristina.balleis@h-ab.de

Raum: 20/221

Sprechzeiten

Sommersemster: Montags, 14.30 - 15.30 Uhr, Zimmer 20/221 oder nach Vereinbarung, gerne per E-Mail.
Wintersemester: Montags, 15.45 - 16.45 Uhr, Zimmer 20/221 oder nach Vereinbarung, gerne per E-Mail.

Lehrgebiete

Aktuell: Öffentliches Recht und Internationales sowie Europäisches Wirtschaftsrecht
Ferner: Öffentliches Baurecht / Wirtschaftsverwaltungsrecht, Wirtschaftsprivatrecht / Bürgerliches Recht

Fachgebiete

Berufung für Wirtschaftsverwaltungsrecht und Wirtschaftsprivatrecht

Veroeffentlichungen

NEUER:
- Balleis, Das englische Rechtssystem im europäischen Spannungsfeld, Beitrag zur Gedächtnisschrift für Rainer Wörlen ?Recht im Dialog?, hrsg. von Kokemoor u.a., 2013, dort: S. 704-717
- Wörlen/Balleis/Angress, Introduction to English Civil Law for German-Speaking Lawyers and Law Students, Vol. 1, 5th ed. 2012;
- Wörlen/Balleis/Angress, Introduction to English Civil Law for German-Speaking Lawyers and Law Students, Vol. 2, 4th ed. 2011;
- Umfang und Grenzen einer Ultra-vires-Kontrolle des Handelns von EU-Organen durch das BVerfG ("Honeywell"), Anmerkung zu BVerfG, Beschluss vom 06.07.2010, 2 BvR 2661/06 (gemeinsam mit Axel Kokemoor), jurisPR-ArbR 45/2010;
ÄLTER:
- Mitwirkungs- und Klagerechte anerkannter Naturschutzverbände: zugleich eine vergleichende Untersuchung der Regelungen in den Landesnaturschutzgesetzen, Frankfurt/M. 1996, Zugl.: Passau, Univ., Diss., 1995;
- Rechtliche und fachliche Aspekte des Erhalts schützenswerter Wälder. Eine Fallstudie zur Umwandlung geschützter Wälder (gemeinsam mit Stefan Wagner), Augsburg 1995;
- Landesgesetzliche Einführung einer Verbandsklage im Wasserrecht, in: Balleis/Schraml/Wagner, Jagdrecht und Verbandsklage, Augsburg 1997, S. 15-36;
- Zulässigkeit und Notwendigkeit einer landesgesetzlichen Verbandsklage im Wasserrecht, in: RdN - Schnellbrief Nr. 47 des IDUR e.V., März 1997, S. 18 f.;
- Haftung für Wildschäden in gemeinschaftlichen Jagdbezirken (gemeinsam mit Stefan Wagner), Zeitschrift für Jagdwissenschaften 44 (1998), S. 85-93;
- Rechtswidrigkeit einer Vorkaufssatzung zur Sicherung städtebaulicher Entwicklung, Urteilsbesprechung, Zeitschrift Verwaltungsrecht für die Anwaltspraxis 5 (2000), S. 155;
- Keine Heilbarkeit eines Mangels unzureichender interkommunaler Abstimmung im ergänzenden Verfahren nach § 215 a BauGB, Urteilsbesprechung, Zeitschrift Verwaltungsrecht für die Anwaltspraxis 6 (2000), S. 192;

Lebenslauf

Jahrgang 1968, Studium der Rechtswissenschaften mit fachspezifischer Fremdsprachenausbildung für Juristen in Französisch und Spanisch, nach Promotion an der Universität Passau zum Dr. jur., Tätigkeit als Rechtsanwältin in Bamberg mit Schwerpunkt im Öffentlichen Recht sowie im Zivilrecht und Zivilprozess, ab 2001 auch als Fachanwältin für Verwaltungsrecht. Daneben Dozentin für Recht in der Erwachsenenbildung. Seit 2002 Professorin für Wirtschaftsprivatrecht sowie Wirtschaftsverwaltungsrecht an der Fakultät Wirtschaft und Recht der Hochschule Aschaffenburg. Ehem. Dozentin in der Weiterbildung zum Certified Credit Manager an der Hochschule. Mitwirkung in der Summerschool 2013 und 2015. Arbeits- und Publikationsschwerpunkte im Zivilrecht und im Öffentlichen Recht sowie aktuell im englischen Recht. Seit WS 2015/2016 Frauenbeauftragte der Hochschule, wiedergewählt im WS 2017/2018.

Bemerkungen

Herausragendes gerichtliches Verfahren:
Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde zur Frage der Zulässigkeit einer abgesenkten Besoldung von Beamten im Beitrittsgebiet (Az.: 2 BvR 1894/99) sowie Stattgabe im Folgeverfahren (VG Meiningen, Az.: 1 K 8/04.Me)