Nachfolgende Videos zeigen die im Rahmen des Forschungsprojektes entwickelte neuartige Kraftregelstrategie FineForce, welche eine Verbesserung der Kraftregelperformance von Standard-Industrie-Robotern ermöglicht. FineForce unterscheidet zwischen Achsen mit niedriger und hoher Regelungsbandbreite und versucht die individuellen Fähigkeiten der Roboterachsen möglichst so auszunutzen, sodass eine verbesserte Kraftregelperformance erreicht wird.

In der Regel zeichnen sich die Handachsen eines Industrieroboters - im Gegensatz zu seinen Grundachsen - durch eine höhere Regelungsbandbreite aus und werden dementsprechend von FineForce bevorzugt für die Kraftregelung angesteuert. Die Grundachsen hingegen verbleiben in Positionsregelung und werden nur indirekt an der Kraftregelung beteiligt.

Das erste Video zeigt das kraftsensitive Abfahren einer unbekannten Kontur. Die Bahngeschwindigkeit beträgt in diesem Fall 100 mm/s.

Im zweiten Video wird der Vorteil von FineForce gegenüber dem konventionellen Kraftregelverfahren herausgearbeitet. Mit FineForce reagiert der Roboter viel sensitiver und schneller auf die eingebrachte Kraft, als die konventionelle Variante.

Im dritten Video wird das Verschleifen der Schweißnähte eines Werkstückes  gezeigt. Im Vierten das Handführen und im fünften Video eine spezielle Ausprägungsart von FineForce, die ein Dämpfungsverhalten des Roboters ermöglicht.