Flyer zum Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Die beruflichen Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten des Bachelors sind durch eine außergewöhnliche branchen- und funktionsmäßige Vielfalt gekennzeichnet. Ziel des Studiengangs Betriebswirtschaft ist es, Betriebswirte heranzubilden, die zur Lösung praktischer Probleme Verfahren anwenden können, die im Laufe der Zeit auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse für alle wirtschaftlichen und administrativen Funktionsbereiche entwickelt wurden. Die Absolventen sollen in der Lage sein, das Management auf verschiedenen betriebswirtschaftlichen Gebieten zu unterstützen und nach entsprechender Einarbeitungszeit selbst Führungsaufgaben zu übernehmen. Das breiteste Wirkungsfeld bietet die private Unternehmenswirtschaft. Hier können die Absolventen sowohl in beratenden Funktionen (z.B. bei Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Unternehmensberatern und Werbeberatern) als auch als leitende Angestellte in Industrie und Handelsunternehmen tätig werden. Gefragt sind die Studierenden auch im Bereich der Banken und Kreditwirtschaft. Nicht zuletzt besteht Bedarf an qualifizierten Betriebswirten im Öffentlichen Dienst (z.B. Bundesbehörden, Gebietskörperschaften und Sozialversicherungsträgern).

Betriebswirtschaft in Aschaffenburg studieren

Konzept:
Der Bachelorabschluss bildet einen ersten berufsqualifizierenden akademischen Abschluss, der deutlich oberhalb der Berufsschulen, Berufskollegs und Berufsakademien positioniert ist. Durch das Studium erlangen die Studierenden entsprechende Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen, die sie für den späteren Eintritt in das Berufsleben oder den Beginn eines Masterstudiums benötigen. Der Studiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule Aschaffenburg bietet hierbei eine interessante Kombination aus theoretischen, betriebswirtschaftlichen Grundlagen und praxisnaher Ausbildung an der Hochschule und in Unternehmen.

Studiengangsaufbau:

Der Studiengang Betriebswirtschaft besteht aus modular aufgebauten Studiensemestern. Jedes Modul bildet für sich eine abgeschlossene Lerneinheit. Diese Einheiten sind so aufeinander abgestimmt und aufgebaut, dass zunächst eine breite betriebswirtschaftliche Grundlagenausbildung und darauf aufbauend eine zunehmende Spezialisierung erfolgt. Die Module schließen mit Abschluss eines Leistungsnachweises entsprechend der Studien- und Prüfungsordnung und des Studienplans am Ende des Semesters und erstrecken sich nicht über mehrere Semester.

Studieninhalte und Studienschwerpunkte:

Auf betriebswirtschaftlichen Grundkenntnissen aufbauend, wird durch die Studienschwerpunktwahl eine maßvolle Spezialisierung ermöglicht. In den Studienschwerpunkten werden anspruchsvolle Probleme, Möglichkeiten und Grenzen der Problemlösungstechniken aufgezeigt, die befähigen, in Wirtschaft und Verwaltung besonders qualifizierte Aufgaben zu übernehmen. Die Vermittlung von Weltwirtschaftssprachen und EDV-Kenntnissen tragen zu einer zukunftsorientierten Ausbildung im Hinblick auf die Globalisierung bei. Ziel des Studiums ist neben entsprechender Fachkompetenz, die Entwicklung sozialer und methodischer Kompetenzen zu fördern. Die Persönlichkeitsbildung sowie der Erwerb von Führungswissen und Führungstechniken sind Grundlagen für ein in komplexen und interkulturellen Gegebenheiten kompetentes Agieren und Handeln sowie für die Übernahme betriebswirtschaftlicher Leitungsaufgaben.

Praxisnahe Ausbildung:

Das im Bachelor variabel im 5. oder 6. Studiensemester abzuleistende Praxissemester unterstützt das Ziel einer fundierten praxisbezogenen Ausbildung. Hierbei wird der Lernort von der Hochschule in den Betrieb und andere Einrichtungen der Berufspraxis verlagert. Praxissemester oder Studiensemester können von den Studierenden gerne auch mit Unterstützung und Beratung durch die Beauftragen für Auslandsangelegenheiten, im Ausland absolviert werden um zusätzliche Schlüsselqualifikationen und Erfahrungen zu sammeln. Die Praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen (PLV) am Ende des Praxissemesters tragen zur Entwicklung sozialer und methodischer Fähigkeiten im integrativen Bereich sowie im Erwerb von Schlüsselkompetenzen bei. Zur weiteren Vorbereitung auf das Berufsleben werden in den Vorlesungen Probleme aus der Praxis analysiert und Lösungen fallbezogen erarbeitet. Aktuelle und praxisnahe wirtschaftrechtliche Probleme soll auch die Bachelorarbeit aufgreifen, fallbezogen und selbständig unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Methoden und Techniken, idealer Weise in Kooperation mit einem Unternehmen erstellt wird.