Die Fakultät Wirtschaft und Recht bietet für ihren Bachelorstudiengang Internationales Immobilienmanagement insgesamt fünf Studienschwerpunkte an:

    Jeder Schwerpunkt hat einen Umfang von 15 Semester-Wochenstunden (SWS). Studierende des Studiengangs Internationales Immobilienmanagement belegen zwei Schwerpunkte. Die Schwerpunktwahl erfolgt im fünften, sechsten oder siebten Studiensemester je nach Lage des Praxissemesters. Grundsätzlich können die Studierenden alle Schwerpunkte belegen, sollten aber das differenzierte Angebot des Wintersemesters und Sommersemesters beachten.


    Kurzbeschreibung der Schwerpunkte

    Bestandsmanagement (SS)

    • Bestandsmanagement erstreckt sich über die gesamte Lebensdauer einer Immobilie von der Baufertigstellung bis zum Abbruch und Re-Development
    • der Erfolg des Bestandsmanagements zeigt sich wesentlich über die Investment-Performance. Ein zielführendes Immobilien-Bestandsmanagement ist zwingend erforderlich, um den reibungslosen Ablauf der im Objekt vorgesehenen Produktionsprozesse sicherzustellen
    • der Schwerpunkt vertieft das Wissen über strategische Zielsysteme im Immobilien- und Bestandsmanagement sowie über Wege zur Erreichung der gesetzten Ziele
    • es werden spezielle Anforderungen von Non-Property-Unternehmen und bestimmten institutionellen Investoren sowie Sonderformen des Bestandsmanagements wie die Wohnungseigentumsverwaltung aufgezeigt
    • in einer Fallstudie wird von den Studierenden eine Bestandsmanagement-Strategie für ein vorgegebenes Objekt entwickelt und darstellt


    Finance (SS)

    • intelligente Finanzierungen und Investitionen werden für Unternehmen zunehmend zur Überlebensfrage
    • Studierende erwerben vertiefte Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten aus dem internationalen Finanz- und Bankmanagement sowie dem Asset Management


    Immobilienbewertung und -rechnungslegung (WS)

    • die Studierenden vertiefen erworbenen Kenntnisse in der internationalen Immobilienbewertung, in dem sie den Umgang mit besonderen Bewertungsanlässen (z. B. Beleihungswertermittlungen), speziellen Immobilienarten (Sonderimmobilien) und speziellen Objekteigenschaften (Rechte und Lasten) lernen
    • durch die stärker werdende Kapitalmarktorientierung vieler Immobilienprodukte nimmt die Häufigkeit und Bedeutung von Immobilienbewertungen immer mehr zu, die mit Bilanzierungs- und/oder Wirtschaftsprüfungshandlungen im Zusammenhang stehen
    • den Studierenden werden Grundlagen (internationaler) Bilanzierungsvorschriften im Hinblick auf die Bilanzierung von Immobilien vermittelt
    • die Studierenden werden in die Lage versetzt, Anforderungen von Stakeholdern aus dem Finanzbereich an die Immobilienbewertungen zu verstehen, um zielgerichtet und effizient mit diesen Akteuren zusammenzuarbeiten


    Immobilien-Investmentmanagement (WS)

    • der Schwerpunkt vertieft Kenntnisse der Module Immobilien und Kapitalmärkte sowie Immobilienportfoliomanagement hinsichtlich der Strukturierung von Immobilieninvestitionen (Portfolioperspektive)
    • zudem erhalten die Studierenden einen vertieften Einblick in den Bereich Immobilienfonds sowie Immobilienresearch um  ihre Fähigkeiten zur quantitativen Analyse und Prognose von Marktkennzahlen ausbauen
    • aus Sicht verschiedener Beteiligter werden Fondsinvestments und -konzeptionen im privaten und institutionellen Bereich analysiert


    Internationales Management [Auslandmodul] (WS/SS)

    • internationale Erfahrung der Mitarbeiter ist für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens unerlässlich
    • entsprechend wird das Schwerpunktmodul „Internationales Management“ vollständig an einer ausländischen Hochschule absolviert
    • Studierenden wählen eigenverantwortlich die Hochschule aus, wobei die Studieninhalte im Umfang von 15 ECTS - Punkte im Rahmen eines Learning Agreements jeweils individuell in enger Abstimmung mit dem Auslandsbeauftragten festgelegt werden
    • auf diese Weise sollen die Studierenden vertiefte Kenntnisse des internationalen Stands der Betriebswirtschaftslehre erwerben und lernen, sich in einem fremden Umfeld zu bewähren


    Projektentwicklung (SS)

    • die Immobilien-Projektentwicklung ist die Königsdisziplin der Immobilienwirtschaft, da sie den zentralen schöpferischen Prozess im Lebenszyklus von Immobilien darstellt
    • aufgrund der Dauerhaftigkeit des Bestands von Immobilien sowie ihrer Komplexität, Werthaltigkeit und Genehmigungserfordernis kommt der Einbeziehung kreativer, marktanalytischer, rechtlicher, vertraglicher, technischer und prozessmanagementbezogener sowie finanzierungsrelevanter Aspekte eine große Bedeutung zu
    • Projektentwicklung ist ein risikoreiches, spannendes und sehr lukratives Geschäftsfeld, das zu managen ein umfangreiches Know-How benötigt, das im Schwerpunkt vermittelt wird

    Jeder Studierende muss zwei Schwerpunktmodule wählen!