Bei der inhaltlichen Ausrichtung des Zentrums konzentriert sich die Hochschule Aschaffenburg unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Georg Stark auf fünf Kompetenzschwerpunkte, in denen sie auf erfolgreiche Forschungs- und Transferaktivitäten aufbauen konnte. Die Foschungsbereiche, die zum Teil am Standort ICO Obernburg, zum Teil direkt an der Hochschule in Aschaffenburg angesiedelt sind, teilen sich wie folgt auf:

Automotiv

Im Kompetenzzentrum „Competent Control“ im ZeWiS wird gemeinsam mit Partnern aus der Industrie an innovativen Fahrzeugregel- und Fahrzeugsicherheitssystemen geforscht und vorausschauende und selbstständig agierende Fußgängerschutzsysteme entwickelt.

Energieeffizienz

Energieeffiziente Maschinen, innovative und zuverlässige Leistungselektronik, moderne Energiespeicher und Energieeffizienz im Gebäude – die Entwicklung, Auslegung und Prüfung von Systemen zur Steigerung der Energieeffizienz liegen im Fokus des gleichnamigen ZeWiS-Forschungsbereiches. In Kooperation mit regional ansässigen Firmen entstehen hier hochoptimierte Motoren und Stromrichter, neuartige Energiespeicherkonzepte sowie Messverfahren zur Untersuchung der Energieeffizienz an der Gebäudehülle.

Intelligente Systeme und Automatisierung

Dieser Forschungsbereich beschäftigt sich sowohl mit intelligenten Fahrassistenz- und Sicherheitssystemen (IFAS) als auch mit Aufgabenstellungen aus dem Bereich  der Automation und Robotik (ETARA).

Materials

Der ZeWiS-Forschungsbereich „Materials“ setzt sich aus der Forschergruppe Biomaterials, Materials Testing & Reliability und dem Laserapplikationszentrum LAZ zusammen. Hier werden die Kompetenzen im Bereich der Werkstoffe sowie der Nano- und Mikrosysteme gebündelt. Basistechnologien wie die Mechanik, die Optik und die Elektronik kommen hier zum Einsatz. Besondere Bedeutung kommt bei dem aktuellen Entwicklungen in der Mikro- und Nanotechnologie, aber auch in der Lasertechnik und Photonik den neuen Materialien zu. Häufig wird erst durch neue Werkstoffe die Neu- oder Weiterentwicklung bekannter Verfahren und Produkte ermöglicht.

Wissenstransfer

Zu diesem Arbeitsbereich gehört die ESF-Maßnahme „mainproject digital“, welche ein Wissenstransferprojekt des Information Management Instituts ist. Durch Maßnahmen wie Themenidentifikation, wissenschaftliche und didaktische Aufbereitung, Konzeption und Erstellung multimedialer Formate, Vortragsveranstaltungen und Seminare sollen insbeson­dere die kleinen und mittelständischen Unternehmen der Region Bayerischer Untermain unterstützt werden.


Seit dem Jahr 2011 hat das ZeWiS auch auf dem Gelände des Industrie Centers Obernburg Räumlichkeiten. Der Standortbetreiber, die Mainsite GmbH & Co. KG, stellt seitdem der Hochschule ca. 1.000 m² kostenfrei zur Verfügung, wobei der Kreis Miltenberg und die Stadt Erlenbach einen namhaften Teil der Betriebskosten übernehmen. Auf diesen Labor- und Büroflächen arbeiten Hochschulprofessoren und ihre Mitarbeiter der Schwerpunktbereiche Materials und Wissenstransfer mit modernsten Technologien wie beispielsweise Röntgen-Computertomographen, Laserbearbeitungsgeräten und 3D-Druckern in hochwertig ausgestatteten Photoniklaboren.